Rückblick

Sechs glanzvolle, aufregende und inspirierende Festivaltage liegen hinter uns. Wir blicken zurück auf eine erfolgreiche vierte Ausgabe des Performing Arts Festival Berlin - mit zahlreichen beeindruckenden Künstler*innen, neuen oder vielleicht weniger bekannten Orten der Stadt, zahlreichen ausverkauften Vorstellungen und einem aufgeschlossenen, begeisterten Publikum. 

"Das Festival selbst hat ja in den vier Jahren seines Bestehens ziemlich beachtliche Dimensionen angenommen, mit einer wachsenden Zahl an Kiez-Dependancen, Diskurs- und Workshop-Programmen oder dem 'PAF Campus', der Studierende von Berliner Hochschulen mit der freien Szene verbandelt."
(Patrick Wildermann, Tagesspiegel)

„[…] mit der Ausweitung auf frei produzierende Spielorte überall in der Stadt und der Delegierung der Künstlerauswahl an eben diesen oft nur nischenhaft und prekär arbeitenden Orten selbst, hat sich das Festival auch merklich politisiert. [...] Auf diese Weise bleibt die Kunst nicht in der Blase stecken, sondern interagiert mit der Umgebung - Performance-Erfahrung im besten Sinne."
(Doris Meierhenrich, Berliner Zeitung)