After Work
Events & Talks
Freier Eintritt

Gespräch #1: Corona Update #4000 – wie geht es weiter?


Ein Gespräch zur Fördersituation der freien darstellenden Kunst

für Fachpublikum & Szene

Tina Pfurr, Eva Behrendt, Professor Dr. Wolfgang Schneider & Falk Rößler
indoor

Zwei Jahre und zwei Milliarden Euro für die Kultur später! Inzwischen ist deutlich, dass Planungsunsicherheiten, Flexibilität und Schutzmaßnahmen alltäglich sind und bleiben werden. Rasant entwickelte Förderinstrumente zur bundesweiten Absicherung der freien Künstler:innen haben neue Abläufe und Strukturen für das künstlerische Arbeiten hervorgebracht, welche auch die Spielpläne der Produktionsorte der Tanz- und Theaterszene maßgeblich verändern. Die kurzerhand geschaffenen Sondertöpfe sind nun bald erschöpft und eine nächste Pandemie-Welle ist absehbar. Wie also geht es weiter für die darstellenden Künste mit Blick auf die Förderungs- und Arbeitsstrukturen nach den Erfahrungen der letzten Jahre? Wie kann die Zukunft langfristig gestaltet werden? Welche Forderungen an die Weiterentwicklung der Förderstrukturen sowie der ökonomischen und kulturpolitischen Situation von Künstler:innen gibt es? Dazu diskutieren Vertreter:innen aus Praxis und Förderinstitutionen.

Um eine Anmeldung wird gebeten.

Diese Veranstaltung ist Teil der Gesprächsreihe "Worauf warten wir?"  Gespräche zur Situation der darstellenden Künste in der Pandemie im Rahmen des Theatertreffens und Performing Arts Festivals Berlin 2022

2021 initiierten das Theatertreffen und das Performing Arts Festival erstmals eine gemeinsame Gesprächsreihe zur Situation der darstellenden Künste in der Pandemie. Unberührt vom saisonalen Auf und Ab der Corona-Wellen hat sich die durch das Virus  ausgelöste gesellschaftliche Krise längst als Grundlage unseres Handelns und Arbeitens manifestiert, ein Theatermachen ganz "ohne Corona" ist weiter nicht in Sicht. Daher richten wir auch dieses Jahr im Mai in zwei Gesprächen im Rahmen der Festivalwochen von Theatertreffen und Performing Arts Festival den Blick auf Arbeitsbedingungen im pandemischen Modus. Welche Strategien entwickelten Theater, Künstler:innen und Förderinstitutionen, um mit Unsicherheiten umzugehen und künstlerische Produktion in freien und festen Strukturen weiterhin zu ermöglichen? Welche neuen Konzepte können sich langfristig etablieren und wo besteht dringender Überarbeitungsbedarf? Welche Forderungen folgen daraus an die Politik, aber auch an Institutionen und selbstgeschaffene Strukturen der darstellenden Künste?

Das Gespräch "Für immer Gegenwart?" im Rahmen des Theatertreffen 2022 fand bereits am 9. Mai bereits statt und kann unter folgenden Link nachgehört werden: https://mediathek.berlinerfestspiele.de/de/theatertreffen/2022/fuer-imm…

Spielzeiten
Do 26.05 16:00 - 17:30
Dauer:

90 Min.

Veranstaltungshinweise

Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt. Eine DGS Dolmetschung kann leider nicht angeboten werden, aufgrund von kurzfristigem Personalausfall. Eine Audio-Aufzeichnung wird im Anschluss On Demand in der Mediathek bereitgestellt.

 

Cast

Mit: 
Professor Dr. Wolfgang Schneider (Vorsitzender des Fonds Darstellenden Künste, Wissenschaftliche Leitung des Forschungsprogramm zu #TAKEHEART im Rahmen von NEUSTART KULTUR, Gründungsdirektor des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim)
, Tina Pfurr (Künstlerische Leitung Ballhaus Ost)
 & Falk Rößler (Gruppe FUX, Performance-Gruppe)


Moderation: Eva Behrendt (Freie Journalistin)

Credits

Eine Veranstaltung vom Performing Arts Festival Berlin.

Beteiligte

Tina Pfurr

Neben ihrer Tätigkeit als Künstlerische Co-Leiterin des Ballhaus Ost arbeitet Tina Pfurr als Kuratorin, Performerin, Schauspielerin und Sprecherin und entwickelt zudem eigene Projekte.

Eva Behrendt

Geboren 1973, studierte Geschichte, Literatur und Theaterwissenschaft in Mainz, Dijon und Berlin. Seit 2001 ist sie freie Redakteurin der Zeitschrift Theater heute sowie Autorin für taz, Deutschlandfunk Kultur und andere. Sie war u. a.

Professor Dr. Wolfgang Schneider

Wolfgang Schneider ist Vorsitzender des Fonds Darstellende Künste, Mitglied des Vorstandes der Initiative für die Archive des Freien Theaters e.V. und Mitglied des Internationalen Theater-Instituts.

Falk Rößler

Falk Rößler absolvierte ein Studium der Europäischen Medienwissenschaft an der Universität Potsdam und studierte anschließend Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen.

Theater unterm Dach

Danziger Straße 101, 10405 Berlin