Film Für englischsprachiges Publikum geeignet Live
Film Live

Premiere der "PAF-Doku-Serie" - Episode 1

„Warum brauchen wir die performativen Künste in Krisenzeiten?“

Im Anschluss Gespräch mit den Künstlerinnen Olympia Bukkakis & Siegmar Zacharias, moderiert von Yael Sherill sowie Musik von Hans Unstern

Willkommen zur Premiere des ersten Teils und Start der dreiteiligen „PAF Doku-Serie“!

Die PAF Doku-Serie eröffnet in kurzen (künstlerischen) Statements Einblicke in die aktuelle Situation freier Künstler*innen und Theaterschaffender und einen Ausblick auf die Kraft der darstellenden Kunst. Der Mehrteiler der Filmemacherin Paula Reissig führt ihre Perspektiven in diesem Dokument unserer Zeit zusammen.

Die Präsentation findet über das Tool Ecosero statt, sodass interessierte Zuschauer*innen die Ausstrahlung gemeinsam sehen und erleben und sich am nachfolgenden Gespräch beteiligen können.

Im Anschluss an den Film sind die Künstler*innen Olympia Bukkakis und Siegmar Zacharias eingeladen, mit dem Festival-Team ausgehend von ihrem Schaffen und ihren Erfahrungen zu diskutieren, ob Performing Arts ein*e Retter*in in der Not sein kann. Moderiert wird das Gespräch von Yael Sherill.

Als Ausklang und weiteres Highlight des Abends wird Hans Unstern zwei Songs (via Videostream) aus dem neuen Album "DIVEN" live performen.

Livestream am 20. Mai 2020 von 19:30 bis 21:00 Uhr. Anschließend findet sich die Episode on demand in der Mediathek der "PAF Doku-Serie".
Findet in englischer und deutscher Sprache statt. Das anschließende Gespräch wird zudem live in Deutsche Gebärdensprache (DGS) übersetzt. Zur optimalen Nutzung der DGS Dolmetschung empfehlen wir die Anmeldung und Teilnahme direkt im Videokonferenzraum.


Zum angegebene Zeitpunkt wird die Veranstaltung im Videofenster auf der Startseite übertragen. Sofern Sie sich an dem Gespräch im Übertragungsraum beteiligen möchten, ist eine Anmeldung erforderlich.
Zum Anmeldeformular

Artists

Olympia Bukkakis

Olympia Bukkakis, Königin des Himmels und der Erde, Kaiserin der Verzweiflung und Architektin des ewigen Leidens, hat seit ihrem Umzug nach Berlin im Jahr 2012 verschiedene queere Performance-Nächte organisiert, kuratiert und veranstaltet, darunter „Get Fucked, Fancy“ und „Apocalypse Tonight“. 2019 schloss sie den Masterstudiengang Solo, Dance, Authorship am HZT Berlin ab. Ihre Praxis ist in den Spannungen und Überschneidungen zwischen dem queeren Nachtleben, dem zeitgenössischen Tanz und der Performance angesiedelt sowie von diesen inspiriert.

Yael Sherill

Yael Sherill lebt und arbeitet als freischaffende Kuratorin, Kulturmanagerin und Dramaturgin in den darstellenden und bildenden Künsten in Berlin. In ihrer Arbeit erforscht Yael Sherill die Vermittlung in und als Kunst mit einem Schwerpunkt auf Kunst im öffentlichen Raum. Darüber hinaus erkundet sie metakuratorische Fragen im Zusammenhang mit spekulativen Finanzmodellen für die künstlerische Produktion, darunter dezentrale Netzwerke, Blockchains, Kooperativen und Ensemblearbeit. Zunächst in Israel als Bühnen- und Kostümbildnerin ausgebildet, schloss sie ein Bachelorstudium in Kulturwissenschaften an der Universität Tel Aviv und einen Masterstudiengang im Programm Performance Design and Practice am Central Saint Martins College in London ab. In Berlin absolvierte sie eine Ausbildung zur Kuratorin am Node Center for Curatorial Studies, am UdK Berlin Career College, am BBK Berlin und im Mentoringprogramm des Performing Arts Programm Berlin. Im Jahr 2013 gründete sie B_Tour, eine nomadische kuratorische Plattform, die sich Führungen als künstlerische Strategie in der zeitgenössischen Performance-, Klang- und der bildenden Kunst widmet. Sie kuratierte Festivals und Einzelprojekte in Berlin und international und arbeitete als Dramaturgin, Projektmanagerin und Regieassistentin an interdisziplinären Theaterprojekten u.a. von Rimini Protokoll, Ilya Khrzhanovsky und Zentrum für politische Schönheit.

Siegmar Zacharias

Siegmar Zacharias ist eine interdisziplinäre Künstlerin und Theoretikerin, die multimediale Lecture- und Theaterperformances entwickelt, die sich mit der Position des*der Zuschauer*in, Formen der Partizipation und des Zusammenseins beschäftigen. Jüngste Arbeiten waren „The Cloud“, eine Kosmo-Choreografie von Tieren, Gemüse, Mineralien, Menschen, Konzepten und Emotionen; „Dirty Thinking“ und „Dirty Talk“ sowie „Slime Dynamics“. Zacharias hat Philosophie und Komparatistik in Berlin und London studiert sowie Performance Art an der DasArts in Amsterdam. Zacharias arbeitet international als Dozentin und ist regulär als Gastdozentin an der DOCH / Uniarts in Stockholm, HZT /UdK in Berlin und DAS Theatre an der DAS Graduate School in Amsterdam tätig.

Hans Unstern

Hans Unstern macht Songs, Texte, Musikinstrumente und Performances. 2010 erschien das Debutalbum „Kratz Dich Raus“. 2012 das Album „The Great Hans Unstern Swindle“ und der Lyrikband „Hanky Panky Know How“ beim Merve Verlag Berlin. Seit 2014 tritt Unstern im Rahmen von freien Tanz- und Theaterstücken auf. 2016 gründete er zusammen mit Tucké Royale und Black Cracker die BOIBAND. 2017 wurde erstmals das Hörspiel-Debut „DIVEN [premix]“ beim NDR ausgestrahlt. 2016/2017 bringen Hans Unstern und Simon Bauer die Performance-Reihe „Pop & Geheimwissen, das Wort mit dem V in der Mitte” im HAU Hebbel am Ufer (HAU3) auf die Bühne. Von 2015 bis 2020 bauten Unstern und Simon Bauer fünf neue Harfen und produzierten jüngst das dritte Studioalbum „DIVEN“.